Kein alter Schuh. Interview mit Rolf Huigen, Clarks Originals

Clarks

Mit 65 ist der Clarks Originals kein alter Schuh. Der Desert Boot mit der unverkennbaren Kreppsohle ist das Herzstück der britischen Clarks-Schuhfamilie. Die spannende Geschichte der Kultschuhe, erzählt Rolf Huigen, Direktor Mittel- und Osteuropa, im Interview mit schuhe.de.
Desert Boot der Marke clarks
Desert Boot der Marke clarks
Clarks Schnürschuh für Herren
Rolf Huigen
Rolf Huigen
Herren Schnürboot von Clarks
Damen Schnürschuhe von Clarks
Damen Schnürschuhe von Clarks
Clarks Schnürschuh für Herren

Clarks

Kein alter Schuh. Interview mit Rolf Huigen, Clarks Originals

Der Desert Boot Clarks Originals feiert seinen 65. Geburtstag. Wie ist der Schuh entstanden und wer hat ihn erfunden?
Die Geschichte des Desert Boot Clarks Originals begann tatsächlich während des 2. Weltkrieges. Nathan Clark beobachtete wie sich Britische Offiziere auf einem Basar in Kairo Wildlederstiefel mit Kreppsohle anfertigen ließen. Das diente Clark als Inspiration und seine Neuinterpretation des unverwüstlichen Wüstenschuhs gilt bis heute als zeitloser und zugleich alltagstauglicher Klassiker.

Welche Prominenten haben denn schon Clarks Originals getragen?
Die Bandbreite ist groß…Clarks Originals hat wirklich sehr viele prominente Fans, da die Marke einfach Kult ist. Zu den Protagonisten gehören z.B. Musiker und Künstler wie Max Herre, Jay Z, Blur, Oasis, The Verve, Fettes Brot, The Beatsteaks, Bosse und andere.

Was ist das Besondere an dem Clarks Originals und wie ist er verarbeitet?
Simpel, charakterstark, selbstsicher … es gibt vieles, was den Clarks Originals zu einem echten Kultschuh macht. Nicht zu vergessen die ausgewählten und strapazierfähigen Materialien und das handwerkliche Können, das in ihm steckt. Die wasserabweisende Kreppsohle beispielsweise ist eines seiner Markenzeichen und wird aus dem Latex des Parakautschukbaumes hergestellt. Auch bei allen anderen Materialien achten wir auf einwandfreie Qualität und hochwertige Verarbeitung: edles Veloursleder aus der traditionsreichen Gerberei Charles F. Stead aus Nordengland oder handgewebter Harris Tweed aus Schottland zum Beispiel. Die natürliche Abnutzung gibt dem Schuh letztlich den individuellen Look.

Auf welche Modelle, Farben und Styles dürfen wir uns freuen?
Die aktuelle Saison ist  ziemlich abwechslungsreich, was die Farben und Materialien angeht: von frischen Pastellfarben über zweifarbige Designs und kräftigen Blau- und Violett-Tönen bis hin zu Drucken wie Leopardenfell und Punktmuster. Ob gebürstetes, gegerbtes Leder, Used-Optiken und bestickte Gewebe oder lieber Pelze oder Kunst-Ponyfell… da dürfte für jeden Geschmack etwas dabei sein. Im nächsten Jahr feiert der Desert Boot übrigens sein 65. Jubiläum – da wird es eine Sonderedition „Made in England“ geben: Streng limitiert und mit dem original sandfarbenen Wildleder, der unverwechselbaren orangefarbenen Naht und der Laufsohle aus Leder. Für Liebhaber sicher ein kleines Schmuckstück.

Nach oben